Kaninchen miteinander vergesellschaften

 

Wenn Sie ein, oder mehrere Zwergwidder / Kaninchen miteinander vergesellschaften wollen, sollten Sie das Nachfolgende beachten: 


Information vorab:


Es ist egal was für eine Größe ein Kaninchen/ Zwergwidder hat, denn Kaninchen verschiedener Rassen und Größen können sehr harmonische Gruppen bilden. Ein sehr wichtiger Punkt ist der Charakter der Tiere. Zwei dominante Kaninchen/ Zwergwidder werden nur sehr schwer zusammenfinden. Sogar zwei sehr unterwürfige Tiere können zu einer unharmonischen Gruppe werden, da hier das Leittier fehlt und dadurch Nervosität von den Tieren ausgeht. Der Ruhepol/ Anführer und starke Partner sollte ein Partner mit passendem Charakter bekommen.

 

Bei uns wird besonders darauf geachtet, dass nur Tiere abgegeben werden, die bereits sozialisiert und menschenbezogen sind. Die Zwergwidder die am besten harmonieren sind die Geschwister, wobei es kein Problem ist, wenn die Zwergwidder auch einen geringen Altersunterschied haben.

 

Die ideale Kombination habe ich bereits in meinen Abgabeinformationen geschildert. Die ideale Kombination sind ein Weibchen und ein kastrierter Rammler. Bei Jungtieren dann ein Weibchen und ein Männchen, das möglichst vor der 12. Lebenswoche kastriert werden sollte.

 

Zwergwidder vergesellschaften:

 

Wie oben beschrieben ziehen im Idealfall immer zwei Wurfgeschwister gemeinsam in ein neues Zuhause ein und wenn auf eine frühzeitige Kastration geachtet wird, steht einem harmonischen Zusammenleben nichts mehr im Wege. Falls Sie sich allerdings für ein Paar aus dem Tierheim oder einem anderen Zuhause entschlossen haben habe ich hier ein paar Tipps und Tricks, wie die Vergesellschaftung funktioniert:

 

Wie vergesellschafte ich, wenn ich bisher ein Tier alleine gehalten habe ( weil evtl der Partner gestorben ist oder ein Jungtier zuerst eingezogen ist)? 

 

Falls Sie schon ein Kaninchen oder Zwergwidder zuhause haben sollten Sie beachten, dass der Partner dazu das entsprechende Alter haben sollte. Sie sollten keinen all zu großen Altersunterschied haben. 

 

Kaninchen, Hasen, Zwergkaninchen und Zwergwidder sind alle sehr revierbezogen und leben in einer festen Rangordnung. Auf keinen Fall dürfen Sie den Fehler begehen und den Neuling einfach in den Stall/ Käfig setzten, indem schon ein anderes Kaninchen/ Zwergwidder lebt!

 

Zur Eingewöhnung und Quarantäne sollte der neue Bewohner für etwa ein bis zwei Wochen in einen separaten Stall/ großen Käfig, der möglichst in einem separaten Raum/ Platz steht. 

 

Das erste Zusammentreffen:

 

Was in einigen Büchern als Tipp steht ist, dass man leicht etwas von dem Sekret vom Revierinhaber nehmen soll (am Geschlechtsorgan) und den Neuling damit über das Fell streichen soll. Dies soll helfen, dass der Revierinhaber den Neuling schneller akzeptiert. 

 

Wichtig ist der Neutrale Boden: Wählen Sie einen Raum in ihrer Wohnung oder stellen Sie den Freilauf an eine Stelle, die vorher vom Revierinhaber nicht begrast wurde. Im Frühling und Sommer empfehle ich das auf jeden Fall draußen im Freigehege zu machen. 

 

Viel Platz ist die Grundlage für eine gute Vergesellschaftung:

 

Etwa 10 m² empfehlen Fachbücher in der Regel, damit die Tiere ausreichende Fluchtmöglichkeiten haben.

 

Verstecke sollten vorhanden sein, die je einen Eingang und einen Ausgang haben. Tunnel, Häuschen, Pappkartons können Sie ins Gehege stellen.

 

TIPP NICOLE: Futter-Ich empfehle, dass die beiden Tiere hungrig sein sollten und ein tolles Leckerbissen bereit gestellt bekommen, damit das Aufeinandertreffen noch "schmackhafter" wird. z.B. leckere Erbsenflocken von grünhopper oder ein Bund Löwenzahn (nicht ganz frisch).  


Achten Sie bei dem ersten Zusammentreffen der Zwergwidder darauf, dass sie in der Nähe bleiben damit sie im Falle von heftigen Kämpfen notfalls eingreifen können und die Tiere auseinandernehmen. 


Es ist völlig normal wenn sich die Tiere hinterher jagen wenn sie sich allerdings ernsthaft verbeißen so das sich nur noch ein Tier verängstigt zurückzieht sollten Sie folgendes beachten.


Versuchen Sie allerdings keinesfalls mit den bloßen Händen einzugreifen wenn sich die Zwerge zu einem „wütenden“ Knäuel zusammen beißen! 


Suchen Sie die Tiere auf jeden Fall nach Verletzungen ab.


Kleine Bisse oder Kratzwunden können Sie mit einer Wundsalbe behandeln. 


TIPP: Wenn es gar nicht klappt: manchmal hilft es wenn man zwei Streithähne in einer Transportbox zusammensetzt (neutral) und mit ihnen Auto fährt! 

So komisch wie es klingt aber Angst verbindet. Dies habe ich selbst auch schon versucht und erfolgreich zusammen geführt!


Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen dass ich bisher alle meine Zwergwidder erfolgreich Vergesellschaftung konnte.



 


 

  

 

1. Schritt: 

Zwergwidder gleichzeitig auf neutralem Gebiet aussetzten ( ohne Stress oder Hektik)

 

Box öffnen und die Tiere das neue Gebiet erkunden lassen 

2. Schritt:

Erstes Beschnuppern .... und wildes rumrennen- die Zwergwidder freuen sich über den neuen Freilauf  und die damit verbundene Freiheit  :-)

Malibu : „wer bist du denn“ 

3.Schritt: 

„Hinterher .... der andere ist so interessant !“
Aber immer mit Vorsicht - der Fremde konnte sie ja bemerken ! 

4. Schritt:

Alle anderen fremden Zwergwidder beschnuppern und testen wer der Rang-Höchste sein will....

(hier Orange-Weiß Häsin - Malibu...)

5.Schritt: „Zeit für sich nehmen“

Malibu muss erstmal das Fellkleid richten damit die jüngeren Mädels sie auch als Chefin sehen.
Fellpflege ist für Zwergwidder sowie für Kaninchen und Hasen sehr wichtig.

6. Schritt: 

Unterwürfigkeit zeigen- Malibu geht unter das Köpfchen von Pina Colada- Zeichen von Akzeptanz 

Schritt 7: 

hinterher jagen und kleine Machtkämpfe sind absolut normal und wichtig für die Klärung der Rangfolge ! Coconut hat Malibu noch nicht akzeptiert .... ! 

Schritt 8: 

4 Mädels alle zw. 5 Monate und 1 Jahr vertragen sich und fressen gemeinsam das mitgebrachte Menü :-)